Black-Sabbath

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Black Sabbath Biografie
  Songtexte Album:Black Sabbath
  Black Sabbath Alben
  Songtexte Album:Master of Reality
  Reunion Logo
  Band Mitglieder
  Dio Biografie
  Ozzy Osbourne Biografie
  Heavy Metal Geschichte
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   
   Black Sabbath.com
   Ozzy Osbourne
   www.blacksabbath.de



https://myblog.de/black-sabbath

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Geschichte des Musikers Ronald Padavona (geb. 10. Juli 1949), der unter dem Pseudonym "Dio" bekannt werden sollte, reicht bis ins Jahr 1957 zurück, als er mit Schulfreunden die Band The Vegas Kings in's Leben ruft. Für uns wird Dio allerdings erst später interessant. Zeitsprung. Zusammen mit einem gewissen Nick Pantas gründet Dio die Band The Electric Elves, um sie kurz danach auf Elves zu reduzieren und dann in "Elf" zu transformieren. Auf der Suche nach einem Plattenvertrag hören Roger Glover und Ian Paice von Deep Purple die Band vorspielen und bieten ihnen an, ihre erste Platte zu produzieren. Aus dieser Zeit stammt der gute Draht zu Purple-Gitarrist Ritchie Blackmore. Mit jenem hebt Ronnie James Dio 1975 die Band Rainbow aus der Taufe. Das Ergebnis der Rainbow-Jahre sind vier qualitativ hochwertige Rockalben, die mittlerweile zu Klassikern avanciert sind.
Nach dem Ausstieg bei Rainbow erhält Dio einen Anruf von Black Sabbath-Gitarrist Tony Iommi, der ihn als Ersatz für Ozzy Osbourne engagieren will. Dio nimmt das Angebot dankend an. Zwischen 1979 und 1982 singt Dio bei den Höllenrockern, bevor er auch dieses Kapitel abschließt und mit dem Sabbath-Drummer Vinnie Apice im Schlepptau "Dio" gründet. Ursprünglich war Dio nicht als Ronnies Soloprojekt geplant, hat sich aber im Laufe der Jahre dahingehend entwickelt.
Die Musik der ersten Scheibe "Holy Diver" kann man als Melange aus Rainbow und Black Sabbath ansehen. Die textliche Seite steht ebenso in dieser Tradition, mystisch, geheimnisvoll und voller Rätsel, dafür ist Dio seit jeher bekannt. Die expressive Bildersprache gehört ebenso zu seinem Repertoir wie das Herumspielen mit okkulten und esoterischen Begriffen.

Apropos, sein Faible für das Wort "Rainbow" ist in Fankreisen schon legendär. Auf unzähligen Platten und in noch mehr Liedern taucht immer wieder Der Regenbogen auf. Klar, dass man das auch humoristisch behandeln kann. (Siehe Surftipps) Böse Zungen können jetzt behaupten, dass der Platin-Erfolg des Debuts auf den Kontakt mit Dämonen und Geistern zurück zu führen sei, aber was übrig bleibt, ist reine Spekulation.

In den Folgejahren ist die einzige Dio-Konstante die treue Fanschar, was man vom Line Up nicht gerade behaupten kann. Ronnie James wechselt die Musiker wie manche die Unterhose. Dies bleibt nicht ohne Wirkung auf die Musik. Hatte Dio Mitte der Achtziger noch fast Superstar-Status inne, sank der Stern der Band langsam, aber kontinuierlich, vor allem nach dem eher schwachen "Dream Evil".

Nichtsdestotrotz ist Dio auch weiterhin musikalisch aktiv. Zwar nunmehr ohne monströse Bühnenaufbauten mit feuerspeienden Drachen und ähnlichem Schnickschnack, aber immer noch mit einem Repertoire im Gepäck, von dem andere Bands ihr Leben lang träumen.









Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung